Vorsteuerabzug gemischt genutzter Gebäude

 

Der Vorsteuerabzug bei gemischt genutzten Gebäuden ist bei Herstellungs- und Erhaltungsaufwendungen jeweils nach unterschiedlichen Maßstäben aufzuteilen.

 

 

 

Unternehmer/Unternehmen

  • Neue Anforderungen an Kassensysteme ab 1. Januar 2017.

Termine Steuern / Sozialversicherung   Januar 2017

Natürliche Personen

  • Einem Dozenten zur Verfügung stehender Laborraum ist kein Arbeitsplatz.
  • Vermeidung privater Veräußerungsgeschäfte durch Wohnungsüberlassung an Kinder nur, solange Kinderfreibetrag gewährt wird.
  • Häusliche Pflege ist auch bei Betreuung durch nicht besonders ausgebildetes Personal als außergewöhnliche Belastung abzugsfähig.

 Mieter/Vermieter

  • Defekte Telefonleitung berechtigt zur Mietminderung.
  • Wahl eines WEG-Verwalters ohne Festlegung des Bestellzeitraums ist unwirksam.
  • Anschaffungsnahe Herstellungskosten liegen auch bei Austausch von Heizkörpern vor.

Umsatzsteuer

  • Unterschiedliche Vorsteueraufteilung bei gemischt genutzten Gebäuden hinsichtlich Herstellungs- und Erhaltungsaufwand.
  • Umsatzsteuerfreie Unterrichtsleistungen.

Sonstiges

  • EuGH verneint die Störerhaftung von WLAN-Anbietern.
  • Urheberrechtsverletzungen durch Setzen eines Hyperlinks.

Bild: pixabay /Autor: mweyl 1647624

Erbschaftsteuerreform 2016

erbschaftssteuerreform-2016

Die Erbschaftsteuerreform 2016 ist beschlossen. Nach der Einigung im Vermittlungsausschuss haben nun auch Bundestag und Bundesrat dem neuen Erbschaftsteuergesetz zugestimmt. Das neue Gesetz tritt rückwirkend zum 1.07.2016 in Kraft. Die wichtigsten Änderungen für Unternehmer können Sie hier erfahren.

 

 

 

Unternehmer/Unternehmen

  • Neues BMF-Schreiben zu Teilwertabschreibungen und Anforderungen an eine „ voraussichtlich dauernde Wertminderung.“
  • Rückwirkung einer Rechnungsberichtigung.
  • Anschaffungsnahe Herstellungskosten anstelle Sofortabzug bei Gebäudesanierung.

Termine Steuern / Sozialversicherung   Dezember 2016 / Januar 2017

Privatpersonen

  • Durch ein Stipendium erstattete Studienkosten sind keine vorweggenommenen Werbungskosten oder Betriebsausgaben.
  • Bonuszahlungen der Krankenkasse mindern nicht den Sonderausgabenabzug.
  • Entschädigungszahlungen für rechtswidrig geleistete Mehrarbeiten.

 Mieter/Vermieter

  • Bundesgerichtshof vereinfacht Betriebskostenabrechnung.

Arbeitnehmer/ Arbeitgeber

  • Betriebsübergang und Identität nach Inhaberwechsel.

Erbschaft-/Schenkungsteuer

  • Neuregelung der Erbschaft- und Schenkungsteuer.

Sonstiges

  • Rücktrittsrecht von Käufern wegen VW-Abgasskandal.

Bild: pixabay /Autor: geralt 945260

Steuertipps Altersvorsorge

altersvorsorge-extra-ausgabe
Steuertipps-Extra-Ausgabe „Altersvorsorge“

Die sozialen Sicherungssysteme sind instabil. Wer im Alter ausreichende Versorgungsbezüge erhalten möchte, sollte nicht nur auf eine Karte setzen und selbst aktiv werden. Neben der gesetzlichen Rentenversicherung und betrieblichen Altersvorsorge sind dabei die Rürup-Rente (Basisrente) und die Riester-Rente die wichtigsten Instrumente.


Rürup-Rente

Dieses Instrument steht allen Steuerpflichtigen offen. Solche Verträge bieten eine diversifizierte Produktauswahl, flexible Zahlungsmodalitäten und eine Risikoabsicherung (Berufsunfähigkeitsvorsorge, Hinterbliebenenrente).

Steuerlich interessant ist, dass Beiträge in einen Rürup-Renten-Vertrag ab dem ersten Euro als Sonderausgaben berücksichtigt werden und damit Ihre Steuerbelastung senken können.

Der Sonderausgabenabzug ist in 2016 bis zu einer Höhe von 22.766 € p.a. bzw. 45.532 Euro bei zusammenveranlagten Ehegatten / eingetragenen Lebenspartnern möglich. Hiervon können im Jahr 2016 bereits 82% in Ansatz gebracht werden, die Absetzbarkeit steigt pro Jahr noch um 2%-Punkte an, sodass ab 2025 100% erreicht sind.

Bei einem Rentenbeginn im Jahr 2016 müssen 72% der Rentenzahlungen als Einkommen versteuert werden. Bis zum Jahr 2020 steigt der zu versteuernde Anteil jedes Jahr um 2%. Ab diesem Zeitpunkt erhöht sich der Anteil jedes Jahr um 1%, bis schließlich ab dem Jahr 2040 die gesamte monatliche Rentenzahlung der Steuerpflicht unterliegt.


Riester-Rente

Dieses Instrument steht ebenfalls allen Steuerpflichtigen offen, ist aber besonders geeignet für Pflichtversicherte der Deutschen Rentenversicherung, Beamte und mittelbare Berechtigte wie z.B. Ehepartner.

Besonders interessant sind diese Verträge dadurch, dass die Beiträge durch staatliche Zulagen bezuschusst werden. Die  Förderquote ist für nur mittelbar berechtigte Ehegatten und für kinderreiche Familien besonders hoch.

Grundsätzlich muss ein Gesamtbeitrag in Höhe von mindestens 4% des Bruttoeinkommens des Vorjahres eingezahlt werden (max. 2.100 € / Jahr). In diesem Fall wird Ihrem Vertrag automatisch die volle Zulage gutgeschrieben. In Ihrer Einkommensteuer-veranlagung können Sie als unmittelbar Berechtigter die Beiträge als Sonderausgaben geltend machen (bis maximal 2.100 € p.a.). Übersteigen die Steuerersparnisse durch den Sonderausgabenabzug die bereits erhaltene Zulage, wird Ihnen die Differenz als Steuererstattung ausbezahlt.

Bei Tod vor Rentenbeginn ist bei Riester-Rentenverträgen übrigens ein Hinterbliebenenschutz enthalten (für Kinder max. bis zum 25. Lebensjahr).

Gerne beraten wir Sie persönlich dazu, ob ein Riester- und/oder Rürup- Rentenvertrag für Sie zur Altersvorsorge geeignet wären und inwieweit sie dadurch Steuern sparen können. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung.

Bild: pixabay/ Autor Alexas Fotos 1553349

Kalender mit Firmenlogo als Betriebsausgaben abzugsfähig

kalender-mit-firmenlogo-als-betriebsausgaben

 

Kalender mit Firmenlogo sind als Betriebsausgaben abzugsfähig, wenn diese einzeln und getrennt von den übrigen Betriebsausgaben im Rahmen der Buchführung aufgezeichnet werden. Dies hat das Finanzgericht Baden-Württemberg entschieden. 

 

 


Umsatzsteuer

  • Aufteilung der Vorsteuer bei Zuordnung eines Gebäudes zu teils steuerpflichtigen und teils steuerbefreiten Umsätzen
  • Gutschriftempfänger schuldet unberechtigt ausgewiesene Umsatzsteuer

Termine Steuern / Sozialversicherung   November 2016 / Dezember 2016

Erbschaft- / Schenkungssteuer

  • Gleicher Freibetrag für beschränkt und unbeschränkt Erbschaftsteuerpflichtige.

Arbeitsrecht

  • Keine Hochrechnung von illegal gezahltem Arbeitsentgelt auf ein Bruttoarbeitsentgelt zur Berechnung von Sozialkassenbeiträgen.

Natürliche Personen

  • Keine Verrechnung von selbst getragenen Krankheitskosten mit zurückerstatteten Krankenversicherungsbeiträgen.

Mieter/Vermieter

  • Ortsübliche Bruttomiete gilt als Vergleichswert bei verbilligter Überlassung von Wohnraum.
  • Mietspiegel als Schätzungsgrundlage für Mieterhöhungen geeignet.

Unternehmer/Unternehmen

  • Jahresabschluss 2015 muss bis zum Jahresende 2016 veröffentlicht werden.
  • Kompensation des Mehrergebnisses einer Betriebsprüfung durch Investitionsabzugsbetrag.
  • Kalender gelten selbst mit Firmenaufdruck als Geschenk.
  • Eigenverantwortliche Arbeit von Mitarbeitern kann die Freiberuflichkeit der unternehmerischen Tätigkeit gefährden.

Sonstiges

  • Buchung einer Fährverbindung ist keine Pauschalreise.

Bild: pixabay /Autor: tigerlily713 Nr. 660670

Unterstützung Unwetteropfer absetzbar

unterstuetzung-unwetteropfer-absetzbar

Die Unterstützung der Unwetteropfer ist absetzbar. Das Bundesministerium der Finanzen hat in einem umfangreichen Schreiben verfügt, wie den Opfern durch steuerliche Maßnahmen geholfen werden kann. Alle Regelungen für Unterstützungsmaßnahmen gelten vom 29. Mai 2016 bis 31.Dezember 2016 außerdem soll sich für beabsichtigte Maßnahmen steuerlicher Rat eingeholt werden.

 


Erbschaftsteuer

  • Steuervergünstigung für ein Familienheim setzt zivilrechtliches Eigentum des Erblassers voraus.

Termine Steuern / Sozialversicherung   Oktober 2016 / November 2016

Umsatzsteuer

  • Speiseumsätze eines Imbissbetriebs im Gastronomiebereich eines Einkaufszentrums müssen in dem regulären und dem ermäßigten Umsatzsteuersatz unterliegende Leistungen aufgeteilt werden .

Verfahrensrecht

  • Zuschätzungen für frühere Jahre bei einem Imbissbetrieb.
  • Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige.

Mieter/Vermieter

  • Makler darf kein Geld für Wohnungsbesichtigung nehmen.
  • Ermittlung der Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung bei verbilligter Überlassung.

Unternehmer/Unternehmen/Beteiligungen

  • Verlustverrechnung bei negativem Kapitalkonto eines Kommanditisten.
  • Nachträgliches Dynamisierung der Altersrente eines GmbH Gesellschafter-Geschäftsführers bei fehlender Erdienbarkeit nicht anzuerkennen.
  • Körperschaftsteuerliche Organschaft: Gewinnabführung nur durch Zahlung oder Aufrechnung.

Sonstiges

  • Steuerliche Maßnahmen zur Unterstützung der Unwetteropfer 

Bild: pixabay/ Autor: Hans 123222

Arbeitszimmer Nebenräume

nebenraeume-arbeitszimmer

Nebenräume des Arbeitszimmers sind bei einem steuerrechtlich anzuerkennenden Arbeitszimmer nicht als Betriebsausgaben oder Werbungskosten abziehbar, wenn die Nebenräume (Küche, Bad, Flur) in die häusliche Sphäre eingebunden sind und zu einem nicht unerheblichen Teil privat genutzt werden.

 

 

 

Umsatzsteuer

  • Einräumung von Parkmöglichkeiten gehört nicht zu den Beherbergungsleistungen

Termine Steuern / Sozialversicherung  September 2016 / Oktober 2016

Verfahrensrecht

  • Bundesfinanzhof (BFH) versagt vorläufigen Rechtsschutz gegen den Solidaritätszuschlag.

Einkommensteuer

  • Aufnahme eines Studiums nach Berufstätigkeit kein Bestandteil einer Erstausbildung.

  • Differenzkindergeld ist kinderbezogen zu berechnen.

  • Ausübung von Aktienoptionen als Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit.

  • Häusliches Arbeitszimmer rechtfertigt nicht Berücksichtigung der Aufwendungen für Nebenräume.

Arbeitnehmer /Arbeitgeber

  • Anrechnung von Sonderzahlungen auf den gesetzlichen Mindestlohn.

  • Änderungen von Arbeitsverträgen zur Nettolohnoptimierung sind im Beitragsrecht der Sozialversicherung zu beachten.

Mieter/ Vermieter

  • Baulärm vom Nachbargrundstück berechtigt zur Mietminderung.

Sonstiges

  • Zahlungen aus Scheinarbeitsverträgen an Profifußballspieler durch Sponsoren als Schenkung an den Verein.
  • Nachweis des Erbrechts durch Vorlage eines eröffneten eigenhängigen Testaments

 

Bild: pixabay ales_kartal 1230271

Schenkungssteuerpflicht bei zinslosem Darlehen

Schenkungssteuerpflicht

 

Die Schenkungssteuerpflicht bei zinslosem Darlehen liegt dann vor, wenn unter Lebenspartnern ein zinsloser Kredit gewährt wird, was nach Ansicht des Finanzgerichts eine endgültige Vermögensvermehrung ohne einem entsprechenden Vermögensabfluss gegenübersteht. 

 

  

Vermietung / Wohnungseigentümer

  • Kaufpreisaufteilung auf Grund und Boden sowie Gebäude bei Mietgrundstücken im Privatvermögen.

  • Überlassung von Wohneigentum an Asylbewerber stellt eine zulässige Wohnnutzung dar.

Termine Steuern / Sozialversicherung  August 2016 / September 2016

Arbeitsrecht

  • Anspruch auf tabakrauchfreien Arbeitsplatz.

Verfahrensrecht

  • Nationale Maßnahmen gegen Steueroasen und Briefkastenfirmen.

Umsatzsteuer

  • Keine Umsatzsteuer bei Betrugshandlungen eines Arbeitnehmers mittels fiktiver Geschäfte.

  • Vorsteuerabzug im Billigkeitsweg nur bei Gutgläubigkeit des Unternehmers.

Schenkungsteuer

  • Schenkungsteuer durch zinslose Kreditgewährung an Lebensgefährtin.

Einkommensteuer

  • Bei Gewinneinkünften zwingende Verpflichtung zur Abgabe einer elektronischen Steuererklärung.

  • Grenzen des Kostenabzugs für gemeinsam genutztes häusliches Arbeitszimmer.

  • Regelmäßige Arbeitsstätte bei Berufskraftfahrern.

Sonstiges

  • Wohnortwechsel berechtigt nicht zur außerordentlichen Kündigung eines langfristigen Fitnessstudio-Vertrags.

 

Bild: pixabay Alexas_Fotos 1234784

Krankheitskosten absetzbar

Krankheitskosten absetzbar

 

Krankheitskosten sind als Werbungskosten oder Betriebsausgaben absetzbar, müssen aber klar und eindeutig durch die berufliche Tätigkeit veranlasst sein. Das kann bei typischen Berufskrankheiten der Fall sein. 

 

 

 

Arbeitsrecht

  • Keine Entschädigung für aufgrund ihres Kopftuchs abgewiesene Grundschullehrerin in Berlin.

  • Arbeitnehmer haben grundsätzlich keinen Anspruch auf Vergütung von Pausen.

Termine Steuern / Sozialversicherung  Juli 2016 / August 2016

Einkommensteuer

  • Kein Werbungskostenabzug für Kunstausstellungsbesuche einer Kunstlehrerin.

  • Krankheitskosten absetzbar.

  • Altersentlastungsbetrag diskriminiert Jüngere nicht.

  • Besteht Anspruch auf Kindergeld für Pflegekind mit eigenem Haushalt?

  • Sind Unfallkosten durch die Entfernungspauschale abgegolten?

  • Zivilprozesskosten als außergewöhnliche Belastungen.

  • Abzugsfähigkeit der Fahrtkosten zur Verwaltung von Vermietungsobjekten.

Verfahrensrecht

  • Unwirksamkeit eines Steuerbescheids bei fehlendem Bekanntgabewillen des Finanzamts.

Mieter / Vermieter

  • Mieter muss weiterhin Miete für gestohlene Küche zahlen.

Sonstiges

  • Fehlerhaftes Auskunftsersuchen des Jobcenters gegenüber dem Partner einer erwerbstätigen Leistungsberechtigten.

  • Kein Schadensersatz für Sturz im historischen Gebäude.

  • Kündigung von Bausparverträgen durch Bausparkasse abgelehnt.

 

Bild: pixabay Autor: Condesign 562960

Werbungskostenabzug Grundstücksbesitzer

Werbungskostenabzug Grundstücksbesitzer

 

Grundstücksbesitzer unbebauter Grundstücke können unter Umständen Werbungskostenabzug geltend machen, wenn Sie beabsichtigen, künftig Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung zu generieren. Es sollten hierfür aber entsprechende Beweise, wie Baupläne oder Architektenverträge vorgehalten werden.

 

 

Unternehmen / Beteiligungen

  • Vorsteuerabzugsberechtigung für eine geschäftsführende Holding.

Termine Steuern / Sozialversicherung  Juni 2016 / Juli 2016

Einkommensteuer

  • Zahlungen einer privaten Rentenversicherung über die vertragliche Laufzeit hinaus sind zu versteuern.

  • Elterngeld mindert als außergewöhnliche Belastung berücksichtigungsfähige Unterhaltsaufwendungen in voller Höhe.

Grundstückseigentümer / Mieter / Vermieter

  • Das Hausrecht bei einer vermieteten Wohnung steht ausschließlich dem Mieter zu.

  • Werbungskostenabzug auch bei langfristig unbebauten Grundstücken möglich.

Arbeitgeber / Arbeitnehmer

  • Abfindungen können auch bei Auszahlung in zwei Veranlagungszeiträumen steuerbegünstigt sein.

  • Bildung eines Arbeitszeitkontos für Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH nicht möglich.

  • Verbilligte Parkplatzüberlassung an Arbeitnehmer ist umsatzsteuerpflichtig.
  • Ferienjobs sind für Schüler sozialversicherungspflichtig.

Verfahrensrecht

  • Keine Verjährung von Steueransprüchen am Wochenende.

  • Voraussetzungen für die Änderung eines einmal ausgeübten Wahlrechts in einer Steuererklärung.

  • Gesetzentwurf soll Manipulation von Registrierkassen verhindern.

Sonstiges

  • Widerruf von Fernabsatzverträgen.

     

Bild: pixabay/ Autor: paco 233274

Haushaltshilfe steuerlich absetzbar

Haushaltshilfe
Im Haushalt mit kleinen Kindern und bei Stress im Beruf benötigen viele Privathaushalte eine Unterstützung durch eine Haushaltshilfe.
Durch die Anmeldung einer Haushaltshilfe haben Sie nicht nur Entlastung in den unterschiedlichen Bereichen Ihres Haushaltes, sondern können auch noch Steuern sparen.  Die Haushaltshilfe kann in den unterschiedlichen Bereichen wie Haushalt, Gartenarbeit, Kinderbetreuung und Seniorenbetreuung eingesetzt werden.

 

Für eine steuerliche Beratung oder die Anmeldung Ihrer Haushaltshilfe im Haushaltsscheck-Verfahren stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Der folgende Infofilm der Minijobzentrale erklärt Ihnen, welche Leistungen als haushaltsnahe Dienstleistungen steuerlich abzugsfähig sind.

St. Leon-Rot, Walldorf, Wiesloch, Waghäusel, Reilingen, Schwetzingen