Steuertipps 2014-08

Unternehmen / Beteiligungen

  • Betriebsaufgabeerklärung bei Verpachtung einer Apotheke im Ganzen
  • Vertragliches Pensionierungsalter zur Berechnung einer Pensionsrückstellung auch bei Hineinwachsen in beherrschende Stellung maßgebend
  • Nachträglicher Wegfall der Steuerbegünstigung für Betriebsvermögen

Termine Steuern / Sozialversicherung August / September 2014

Grundstückseigentümer

  • Abzug nachträglicher Schuldzinsen bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung im Falle der nicht steuerbaren Veräußerung einer Immobilie
  • einseitige Anpassung von Nebenkostenvorauszahlungen bei Gewerberäumen zulässig 

Umsatzsteuer

  • zur Steuerfreiheit von Unterrichtsleistungen
  • Zuordnung eines gemischt genutzten Gebäudes zum Unternehmensvermögen muss bis spätestens zum 31. Mai des auf den Leistungsbezug folgenden Jahres erfolgen

Arbeitgeber / Arbeitnehmer

  • Häusliches Arbeitszimmer bei einem Pool- bzw. Telearbeitsplatz
  • Keine Benachteiligung wegen des Geschlechts bei Kündigung während der Schwangerschaft

Kinder

  • Kein Kindergeld für behindertes Kind in Haft
  • Kindergeld für verheiratetes Kind
  • Wegfall der Arbeitssuchendmeldung führt nicht zwangsläufig zur Beendigung der Kindergeldzahlung

Steuertipps 2014-07

Unternehmen / Beteiligungen

  • Vorzeitige Kapitalabfindung der Pensionszusage eines Gesellschafter-Geschäftsführers kann verdeckte Gewinnausschüttung sein
  • Zahlung einer Pension neben Geschäftsführergehalt ist ohne Anrechnung verdeckte Gewinnausschüttung
  • Abzugsverbot für Gewerbesteuer ist verfassungsgemäß

Termine Steuern / Sozialversicherung Juli / August 2014

Grundstückseigentümer

  • Nachträgliche Schuldzinsen nach Aufgabe der Einkünfterzielungsabsicht
  •  Berichtigung zu hoch vorgenommener AfA bei Gebäuden
  •  Mietvertraglich vereinbarte Indexmiete steht einer Wohnungsmodernisierung nicht entgegen

Sonstiges

  • Aufwendungen für die Unterbringung im Seniorenstift als außergewöhnliche Belastung

Arbeitgeber / Arbeitnehmer

  • Geldwerter Vorteil für Privatnutzung bei Überlassung eines Dienstwagens

Umsatzsteuer

  • Entnahme eines PKW aus dem Unternehmen in den nichtunternehmerischen Bereich mit anschließender Beförderung in ein Drittland
  • Kein Vorsteuerabzug für empfangene Leistungen bei Kenntnis über betrügerisches Verhalten des Leistenden

Steuertipps 2014-06 – Firmenwagen

Unternehmen / Beteiligungen

  • Änderung der bestandskräftigen Inanspruchnahme des Veräußerungsfreibetrages bei weiterem Veräußerungsgewinn möglich
  • Umsatzsteuer-Vorauszahlungen / Erstattungen als regelmäßig wiederkehrende Zahlung bei Einnahmen-Überschussrechnung
  • Steuerbegünstigter Veräußerungs- oder Aufgabegewinn erfordert die Veräußerung bzw. Überführung aller wesentlichen Betriebsgrundlagen

Termine Steuern / Sozialversicherung

Arbeitgeber / Arbeitnehmer

  • Meldepflicht bei Minijobs
  • Anerkennung eines Ehegattenarbeitsverhältnisses bei Nutzungsüberlassung eines hochwertigen PKws
  • Ferienjobs für Schüler sind sozialversicherungsfrei
  • Ansatz eines geldwerten Vorteils für die Privatnutzung eines Firmenfahrzeugs bei einem angehörigen Arbeitnehmer
  • Verfall von Urlaubsansprüchen bei längerer Arbeitsunfähigkeit

Sonstiges

  • Abzug der Aufwendungen für einen Treppenlift
  • keine Steuerhinterziehung bei Kenntniserlangung von Einbindung in Umsatzsteuerkarussell nach Leistungsbezug

Kinder

  • Kindergeldberechtigung nach Aufnahme des Kindes in nur einen getrennten Haushalt innerhalb der früheren Ehewohnung
  • Kindergeldanspruch eines in Deutschland selbstständig Tätigen für die EU-Ausland lebenden Kinder

 Umsatzsteuer

  • Verkauf sämtlicher Eintrittskarten einer Theatervorstellung durch Reiseveranstalter umsatzsteuerfrei
  • zu Mehrwertsteuersätzen bei Taxen und Mietwagen 

Steuertipps 2014-05

Unternehmen / Beteiligungen

  • Zulagenunschädliches Ausscheiden von Wirtschaftsgütern während des Bindungzeitraums
  • Pauschalsteuer für betrieblich veranlasste Zuwendungen

Termine Steuern / Sozialversicherung für Mai / Juni 2014

Grundstückseigentümer

  • Photovoltaikanlage: Gebäudekosten als gemischte Aufwendungen
  • Verwalter haftet bei unterlassener Bonitätsprüfung von Mietinteressenten

Umsatzsteuer 

  • Sicherungseinbehalt wegen Gewährleistungsansprüchen im Bauhandwerk berechtigt Unternehmen zur Umsatzsteuerberichtigung

 Arbeitgeber / Arbeitnehmer 

  • Meldepflicht bei Minijobs - Fristverlängerung für Arbeitgeber bis 30.06.2014 
  • Steuerhinterziehung kann ordentliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses rechtfertigen

Sonstiges 

  • Steuerzahlungen: Längere Vorlaufzeiten für SEPA-Lastschriften - Vorausgefüllte Steuererklärung

Steuertipps 2014-04

In der aktuellen Monatsausgabe des Blitzlichts Steuern-Recht-Wirtschaft stehen folgende
Themenschwerpunkte zum Download für Sie bereit.

Unternehmen / Beteiligungen
- Aufteilbarkeit der Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer
- Fälligkeitstermine Steuern / Sozialversicherung
- Abzugsfähigkeit von Bewirtungsaufwendungen bei Kaffeefahrten
- Bildung von Rückstellungen
- Umsatzsteuerbefreiung für heilberufliche Leistungen
- Unberechtigter Steuerausweis bei Kleinbetragsrechnungen eines Kleinunternehmers

Sonstiges
- Neuregelung zum Kirchensteuerabzugsverfahren ab dem 01.01.2015

Grundstückseigentümer
- Schadensersatzleistungen des Verkäufers für versteckte Mängel
- Untervermietung einer Wohnung an Touristen ist unzulässig

Arbeitgeber / Arbeitnehmer
- Entfernungspauschale bei straßenverkehrsrechtlichen Nutzungsverboten
- Übernahme von Bußgeldern durch den Arbeitgeber

Kinder
- Kindergeldanspruch bei Erwerbstätigkeit in der Schweiz

Steuertipps 2014-03

Hier informieren wir Sie ständig über Neuigkeiten aus dem Steuerrecht

Steuertipps 2014-03

Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung oder für ein Erststudium, das zugleich eine Erstausbildung vermittelt, sind keine Werbungskosten, wenn diese Berufsausbildung oder dieses Erststudium nicht im Rahmen eines Dienstverhältnisses stattfinden. Die Aufwendungen sind auch keine Betriebsausgaben, sondern bis zu einem Höchstbetrag als Sonderausgaben abzugsfähig.

Die EU-Kommission hat einen zusätzlichen Übergangszeitraum von sechs Monaten für Zahlungsdienstnutzer vorgeschlagen, die noch nicht migriert sind. Dies bedeutet, dass die Frist für die Umstellung der 1. Februar 2014 bleibt, Zahlungen aber noch bis zum
1. August 2014 in einem anderen als dem SEPA-Format akzeptiert werden können.

Blitzlicht jetzt lesen!

Frühere Steuertipps

Hier informieren wir Sie ständig über Neuigkeiten aus dem Steuerrecht

 

Steuertipps 2014-02

Die Übertragung von Einkünften auf Angehörige, insbesondere auf Kinder,
kann bei sinnvoller Gestaltung zu Steuerersparnis führen. Dabei muss immer
beachtet werden, dass die Gestaltungen dem sog. Fremdvergleich standhalten.
Bei tatsächlicher Durchführung von Verträgen wird dies kein Problem sein.
Vermieter müssen sich auf die geänderte Rechtsprechung zu Leerständen
einstellen und sollten immer sofort reagieren, wenn eine Wohnung frei wird.
Mehrjähriger Leerstand von Vermietungsobjekten wird einen Werbungs­-
kostenausschluss nach sich ziehen.

Blitzlicht jetzt lesen!

 

Steuertipps 2014-01

Ungeklärte Geldzuwächse sollte es weder in der Buchführung noch bei anderen
Gelegenheiten geben, die die Steuern betreffen. Die Finanzverwaltung ist dann
nämlich berechtigt, die Beträge als nicht versteuerte Einnahmen zu behandeln.
Auch für echte Spielbankgewinne müssen Nachweise vorgelegt werden.
Zur Vermeidung der Besteuerung der privaten Pkw-Nutzung gibt es nur die
Möglichkeit, ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch zu führen. Der Bundesfinanzhof
hat erneut bestätigt, dass die Führung in Form eines Loseblattwerks nicht anerkannt werden kann

Blitzlicht jetzt lesen!

 

Steuertipps 2013-12

Arbeitgeber und Arbeitnehmer müssen sich darauf einstellen, dass die
bisherigen Bestimmungen zum steuerlichen Reisekostenrecht ab dem
01.01.2014 vereinfacht und vereinheitlicht werden. Bei den Pauschalen für
Verpflegungsmehraufwendungen gibt es dann nur noch zwei unter-
schiedliche Abzugsbeträge.

Steuertipps 2013-11

Arbeitnehmer, die einen Dienstwagen lt. Vertrag auch privat nutzen dürfen
und kein Fahrtenbuch führen, müssen selbst dann Privatfahrten nach der
sog. 1 %- Regelung versteuern, wenn sie das Fahrzeug gar nicht privat nutzen.
Entscheidend ist allein, dass das Fahrzeug dem Arbeitnehmer für private
Zwecke zur Verfügung steht.

Steuertipps 2013-10

Vermieter müssen sich darauf einstellen, dass sie zukünftig ihre Werbungs­
kosten, also Verluste, bei solchen Objekten nicht mehr geltend machen können,
die nicht vermietbar sind. Dabei ist es dann auch unerheblich, dass eine
bestehende Einkünfteerzielungsabsicht ohne Zutun des Eigentümers weg­
gefallen ist.

Steuertipps Sonderausgabe II-2013

Steuertipps 2013-09

Steuertipps 2013-08

Steuertipps 2013-07

Steuertipps 2013-06

Steuertipps 2013-04